Sonne- so könnt ihr euch schützen

by Antje Seifert

Ich denke, wir alle lieben und brauchen sie… die Sonne die gelbe Wonne

Das Sonnenlicht ist nahezu eine Droge für unseren Körper und unsere Seele. Alles läuft auf Hochtouren. Der gesamte Stoffwechsel wird angeregt und unsere Abwehrkräfte werden gestärkt.
Darüber hinaus findet eine enorme Steigerung des Glückshormons „Serotonin“ statt. Doch auch alles Schöne hat auch seine Tücken.

Was ihr wissen und auf was ihr achten sollet:

Art der UV- Strahlen und ihre Wirkung:
UV- A: Langwellige Strahlen. Bräunen direkt, dringen tiefer in die Haut ein und richten in den Zellen irreparable Schäden an. Erhöhung der Hautkrebsgefahr.
UV- B: Kurzwellige Strahlen. Bräunen indirekt. Sie sind verantwortlich für  Sonnenbrand und die Entstehung von Melanin, was die Haut braun aussehen lässt.
UV- C: Sie rufen Verbrennungen hervor, werden jedoch durch die Ozonschicht von der Erde abgehalten.

Einteilung der vier Hauttypen:
Typ 1: Haut ist sehr hell Haare hellblond oder rötlich. Viele Sommersprossen. Immer Rötung. Kaum eine Bräunung Eigenschutzzeit 5- 10 Minuten
Hauttyp 2: Haut ist hell. Haare blond. Oft Sommersprossen. Oft Rötung. Geringe Bräunung
Eigenschutzzeit 10- 30 Minuten
Hauttyp 3: Hellbraune Haut. Dunkelblonde Haare. Keine Sommersprossen. Selten Rötung. Mäßige Bräunung
Eigenschutzzeit 20- 30 Minuten
Hauttyp 4: Braune Haut. Braune oder schwarze Haare. Ohne Sommersprossen. Nie Rötung. Starke Bräunung
Eigenschutzzeit 40 Minuten

Intensität, Dauer eines Sonnebades und den UV- Schutz
des jeweiligen Sonnenschutzmittels sollte man immer auf den jeweiligen Hauttyp abstimmen!

Bestimmung des LSF (Lichtschutzfaktors):
Der Lichtschutzfaktor besagt, wie viel Mal länger man sich in der Sonne aufhalten kann,
ohne einen Sonnenbrand zu bekommen, also sein jeweiliger Eigenschutz ist.
z. B. wer ohne Sonnenschutz nach 10 Minuten eine Hautrötung hat, kann diese Reaktion mit einem LSF 15 auf 150 Minuten hinauszögern.

Wissenswertes über Lichtschutzfilter:
Bei Lichtschutzfilter unterscheidet man grundsätzlich zwischen physikalischen und chemischen. Physikalische enthalten Metallteilchen, wie Zinkoxid und Titandioxid, welche auf der Haut aufliegen und dort das Sonnenlicht reflektieren. Die physikalischen Lichtschutzfilter sind im Gegensatz zu chemischen unbedenklich und von daher ideal für Kinder und zu Allergie- neigende Menschen.

Wie lange hält sich eine Sonnencreme:
Wer auf Nummer sicher gehen will, sollte das Produkt aus der vergangenen Saison nicht wieder verwenden. Denn es hängt u.a. ab von der Lagerung, wie lange lag es in der Sonne etc. Auch Lichtschutzfilter zersetzten sich mit der Zeit und verlieren ihre schützende Wirkung. Mittlerweile gibt es aber für Kosmetikprodukte eine europaweite Kennzeichnungspflicht, was die Haltbarkeit nach Öffnung bezeichnet.

Meine TIPPS zum Sonnenbaden:
1. Nie mehr als 50 Sonnenbäder pro Jahr
2. Pro Tag nie länger als 2- 3 Stunden sonnen
3. Pause in der Zeit von 12- 15 Uhr. Spart 60% der UV-B-Tagesdosis
4. Sonnenschutz dick auftragen und am besten 30 Minuten vorher
5. Am besten im Schatten sonnen, es kommen immer noch 40% der Strahlen an
6. Immer ein After- Sun verwenden, am besten auch Masken, Ampullen etc.
7. Auf textilen Sonnenschutz achten. Am besten dicht gewebte Stoffe oder spezielle
UV- dichte Stoffe. Ein helles T- Shirt lässt ca. 10- 20% der UV- Strahlen durch, feuchte Kleidung sogar 50%.
8. Herkömmliche Parfums und Deodorants führen zu Pigmentflecken. Mittlerweile  gibt es hierfür spezielle Produkte.
9. Zwischen jedem Sonnenbad sollte man der Haut 14 Stunden Erholung gönnen.
10. Bei Medikamenteneinnahme unbedingt auf ihre lichtsensibilisierende Wirkung achten. (z.B. bei Antibiotika)

Und esst reichlich buntes und dunkelgrünes Gemüse. Tomaten, Paprika und z. B. Brokkoli enthalten Carotinoide, welche den Sonnenschutz von innen verstärken. Sie sind in der Lage, die zellschädigenden, freie Radikale abzufangen.

Unwahrheiten:
Nachcremen erhöht den Sonnenschutz – Nein, der Sonnenschutz kann nicht verlängert werden. Aber es kommt der Hautfeuchtigkeit zu Gute.
LSF 30 reicht nicht bei jeder Haut aus- Doch. Er blockt 96,7% der Strahlen. Faktor 50 bringt nur 1,3% mehr (auf Kosten von mehr Zusätzen in dem Sonnenschutzprodukt).
Vorbräunen auf der Sonnenbank ist ideal- Blödsinn. Die Röhren bauen keinen Eigenschutz auf. Also kein Schutz vor eventuellem Sonnenbrand. Am besten die Haut mit einem geeigneten Pre- Tan oder Kalzium- Ampullen (Apotheken) ca.
2 Wochen vor dem Urlaub vorbereiten. Algenprodukte in Kapselform haben sich auch bewährt.

 

Also passt auf euch auf und genießt den unglaublichen Sommer!
Ich würde mich über eure Kommentare, wie ihr euch schützt und wie ihr den Sommer verbingt, sehr freuen.

 

0 comment

You may also like

Leave a Comment

Translate »